Zum Dienstjubiläum eine Tatort-Fortsetzung

TOD IM HÄCKSLER DIE ZWEITE

Mit der Fortsetzung von TOD IM HÄCKSLER wird das 30-jährige Dienstjubiläum von Lena Odenthal filmisch gefeiert. Bild: © SWR/Sabine Hackenber
Mit der Fortsetzung von TOD IM HÄCKSLER wird das 30-jährige Dienstjubiläum von Lena Odenthal filmisch gefeiert. Bild: © SWR/Sabine Hackenber

Im nächsten Jahr feiert Ulrike Folkerts als Kommissarin Odenthal ihr Dreißigjähriges. Zum Dienstjubiläum eine Tatort-Fortsetzung, scheint das Motto beim Haussender SWR zu sein. Der will nämlich den 1991er-Tatort TOD IM HÄCKSLER fortsetzen, der damals für mindestens einen Sturm im Wasserglas sorgte. Im Frühjahr starten die Dreharbeiten  – mit einem alten Bekannten übrigens.

Wie das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL in seiner neuesten Ausgabe (Hier klicken) berichtet, soll Ben Becker im Fortsetzungskrimi wieder den Dorfpolizisten Stefan Tries spielen.

Ben Becker hatte 1991 damals die Ludwigshafener Kommissarin Odenthal vor Ort im pfälzischen “Zarten” unterstützt und 1995 noch in DIE KAMPAGNE einen weiteren Auftritt. Zeitweise war er sogar als neuer Dauer-Assistent von Ulrike Folkerts im Gespräch. Becker habe aber nicht “die zweite Geige” spielen wollen und deshalb abgesagt.

Folkerts wolle in der Jubiläums-Fortsetzung die Tatort-Zuschauer auf eine “Zeitreise” mitnehmen. Wie diese konkret aussehe, ließ sie noch offen.

Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Stefan Tries (Ben Becker) 1991 in TOD IM HÄCKSLER, Bild:SWR
Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Stefan Tries (Ben Becker) 1991 in TOD IM HÄCKSLER, Bild:SWR

Laut SPIEGEL ONLINE wurde Nico Hofmann als Regisseur angefragt, er hatte 1991 schon TOD IM HÄCKSLER inszeniert. Der heutige Chef der Produktionsfirma Ufa habe aus Zeitgründen jedoch abgesagt, heißt es bei SPIEGEL ONLINE.

Zum Dienstjubiläum eine Tatort-Fortsetzung – mit alten Bekannten?

Für den jungen Hofmann war TOD IM HÄCKSLER sein erster und bisher einziger Tatort, den er 1991 nicht nur inszenierte, sondern für den er auch das Buch schrieb – zusammen mit Autor Stefan Dähnert.

Auch für Dähnert war TOD IM HÄCKSLER der erste Tatort. Im Buch STOFF – VON DER IDEE ZUM DREHBUCH erinnert sich Dähnert, dass beide das Drehbuch für TOD IM HÄCKSLER damals unter großem Zeitdruck im Englischen Garten in München  – innerhalb von 14 Tagen geschrieben haben.

Herausgeber des Buchs STOFF und Interviewer der Autoren wiederum ist der langjährige SWF-/SWR-Redakteur und heutige Tatort-Redaktionsleiter Ulrich Herrmann. Der hat vor einem Jahr erneut die redaktionelle Betreuung des Lena-Odenthal-Formats übernommen.

Auch im 1995 gezeigte DIE KAMPAGNE war Ben Becker an der Seite von Ulrike Folkerts im Tatort zu sehen. Bild:SWR

Das Buch von Dähnert und Hofmann sei damals außerdem fast ohne Änderungen gleich in der ersten Fassung verfilmt worden, was absoluten Seltenheitswert hat. Der damalige Redakteur des Tatort-Films im Südwestfunk (SWF) war der junge Christian Granderath, der heute mächtiger Fernsehspielchef des Norddeutschen Rundfunks ist und zwischenzeitlich als TV-Produzent tätig war.

Zum Dienstjubiläum eine Tatort-Fortsetzung – Brüderle beschwert sich beim SWF

1991 hatte der Tatort nach seiner Ausstrahlung für einen mittelschweren Skandal gesorgt. Der Rheinland-pfälzische FDP-Politiker Rainer Brüderle hatte sich beim Sender über die Darstellung der Pfälzer beschwert. Sie seien “regelrecht verunglimpft” worden, er habe sich geärgert über diese “Zerrbilder”. Brüderle lud Darstellerin Folkerts daraufhin medienwirksam zu einer Wanderung ein, um ihr die Vorzüge des pfälzischen Landes, seiner Bewohner und seiner Küche nahe zu bringen.

Warum der Sender die Titel nachträglich bearbeitet hat, bleibt unklar.
Warum der Sender die Titel nachträglich bearbeitet hat, bleibt unklar.

TOD IM HÄCKSLER zählt zu den “Klassikern” der Tatort-Reihe und ist 2011 auf einer Kauf-DVD erschienen. Im Jahr 2000 sendete Das Erste diesen Film unter dem Label “Die Klassiker”. Der Südwestrundfunk hatte zwischenzeitlich die TV-Fassung für eine Wiederholung leicht modifiziert und die ursprünglich handschriftliche montierten Titel in Druckschrift geändert (s. Bild)- warum nur?

Zum Dienstjubiläum eine Tatort-Fortsetzung – wie geht es es weiter?

Derzeit dreht Ulrike Folkerts in Ludwigshafen und Umgebung die Folge LEONESSA, im Frühjahr 2019 sollen dann die Dreharbeiten zur Fortsetzung von TOD IM HÄCKSLER beginnen, die im Herbst gesendet werden könnte: Ulrike Folkerts hatte am 29.10.1989 ihren erst Lena-Odenthal-Auftritt  in der Folge DIE NEUE .

Ihren nächsten neuen Fall zeigt der SWR am 9. Dezember im Ersten: VOM HIMMEL HOCH.