Tatort NEBENGESCHÄFTE (Folge 120)

ARD 600. TATORT am 5. Juni um 20:15 Uhr im Ersten. Bild aus dem Tatort "NebengeschŠfte", Regie Bruno Voges, Autor Peter Scheibler, Erstsendung am11.01.81. Werner Schumacher als Kommissar Lutz, links, Frank Strecker als Wagner. ©SWR/Jehle Honorarfrei nur im Zusammenhang mit der genannten Sendung bei Nennung "Bild: SWR" (S 2 ). Andere Verwendung nur nach Absprache. SWR-Pressestelle/Fotoredaktion, Tel. 07221/929-2287,-3852 oder Fax -2059.

Tatort NEBENGESCHäFTE – Inhalt

Richard Ihmig ist Lagerverwalter “auf Probe” in einer Stuttgarter Elektroeinzelhandelsfirma mit mehreren Filialen. Seine Bemühungen, Ordnung in das Lager zu bringen, sind vergeblich. Die Firma hat vor kurzem auf Datenverarbeitung umgestellt. Ihmig kommt mit dem neuen System nicht klar. Sein Chef, Joseph Hanke, hat von dem Chaos in Ihmigs Lager genug und stuft ihn wieder zum einfachen Lagerarbeiter zurück.

Weniger Geld in der Gehaltstüte und seine im Vertrauen auf eine bessere Zukunft eingegangenen finanziellen Verpflichtungen stellen Ihmig vor eine unlösbare Aufgabe. So hat er mit seinem Schwager Manfred Broser, der Prokurist der Firma ist und dem er die bessere Stellung verdankt, erst vor kurzem ein gemeinsam gebautes Doppelhaus bezogen. Die Bank droht nun mit der Versteigerung. Ihmig sieht keinen anderen Ausweg, als in der Firma zwei Videogeräte zu stehlen, um sie zu Geld zu machen. Dabei wird er von seinem Kollegen Reindl beobachtet. Doch statt ihn anzuzeigen, erpreßt Reindl Ihmig zu weiteren Diebstählen.

Inzwischen hat Ihmigs Frau Käthe bei ihrem Bruder, zu dem sie ein sehr inniges Verhältnis hat, um Hilfe nachgesucht. Broser hält von seinem Schwager nicht viel. Dennoch will er Ihmig finanziell unter die Arme greifen. Ihmig lehnt ab, da er ja jetzt, wie er der anfänglich mißtrauischen Käthe weismachen kann, einen Nebenjob hat und damit den Gehaltsverlust ausgleichen kann.

Reindl hat einen Diebstahl seines Firmen-Lkws fingiert, um so, ohne selbst verdächtig zu werden, an eine ganze Ladung Elektrogeräte zu kommen. Sein Plan geht auf. Ihmig hilft ihm beim Beiseiteschaffen der Beute. Eines Morgens wird Reindl tot auf dem Firmengelände gefunden. Die ersten Ermittlungen der Polizei ergeben, daß Reindl versucht haben muß, in das Bürogebäude einzudringen und dabei abgestürzt ist.

Kommissar Lutz vermutet eine Verbindung zwischen dem Lkw-Diebstahl und dem Tod Reindls.

Tatort NEBENGESCHäFTE – Daten

Sendelänge: 90:25

Drehbuch:
Peter Scheibler
Regie:
Bruno Voges
Erstsendung:
11.1.1981
Produktionssender:
SDR
Drehzeit:
4 August 1980 bis 13 September 1980
Bildformat:
4:3
Quote bei Erstsendung:
16.97 Mio. / 46.00%


Tatort NEBENGESCHäFTE – Besetzung

Kriminalkommissar Eugen Lutz – Werner Schumacher
Assistent Richard Wagner – Frank Strecker
Richard Ihmig – Heinz Werner Kraehkamp
Manfred Broser [Bruder von Käthe Ihmig] – Manfred Seipold
Gerd Reindl – Hans Dieter Trayer
Joseph Hanke – Karl Friedrich
Käthe Ihmig – Susanne Schaefer

Diese Folge bewerten
Zur Auswertungsseite