Stichwort: Jewish Chamber Orchestra Munich

Ein Benefizkonzert eines (fiktiven) argentinischen Orchesters stellt das Setting für den geheimnisvollen Plot rund um Erpressung und einen Mord im Luzerner Tatort DIE MUSIK STIRBT ZULETZT  dar.  Das Orchester im Film wird vom Jewish Chamber Orchestra Munich – ehemals: Orchester Jakobsplatz – unter der Leitung von Daniel Grossmann gespielt.

Was macht das Jewish Chamber Orchestra Munich?

Dirigent Daniel Grossmanns Ziel ist es, eine zeitgenössische jüdische Stimme zu etablieren, als 2005 das Jewish Chamber Orchestra Munich (damals als Orchester Jakobsplatz München) ins Leben rief. Der mit der Spielzeit 2018/19 neu gewählte Orchestername spiegelt deutlich die Inhalte und das Profil des Orchesters wider: Das Jewish Chamber Orchestra Munich geht als  Kammerorchester ungewöhnliche Wege, sucht immer wieder neue Allianzen und Formate, um die lebendige jüdische Gegenwartskultur für jeden hör-, erleb- und sichtbar zu machen – ein Anliegen von internationaler Relevanz, welches das Jewish Chamber Orchestra Munich (JCOM) mit Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit in die Welt hinausträgt.

Jüdische Musiktradition

Tatort - DIE MUSIK STIRBT ZULETZT Der Perkussionist (im wahren Leben: Danie Grossmann, Dirigent des Jewish Chamber Orchestra Munich) versucht nach dem Mordanschlag die Gemüter zu beruhigen. Copyright: SRF/ Hugofilm
Tatort – DIE MUSIK STIRBT ZULETZT
Der Perkussionist (im wahren Leben: Danie Grossmann, Dirigent des Jewish Chamber Orchestra Munich) versucht nach dem Mordanschlag die Gemüter zu beruhigen.
Copyright: SRF/ Hugofilm

Auf hohem künstlerischen Niveau pflegt das Jewish Chamber Orchestra Munich die reiche jüdische Musiktradition, indem es Werke vergessener jüdischer Komponisten zur Aufführung bringt, Kompositionsaufträge an die neue Generation vermittelt und auch neue Traditionen einführt wie das jährlich stattfindende Jüdische Neujahrskonzert. Mit einem Repertoire vom Barock bis in die Gegenwart, von Allessandro Scarlatti über Paul Dessau und Hanns Eisler bis hin zu zeitgenössischen Komponisten wie Moritz Gagern und Philippe Schoeller lädt der Klangkörper zu vielfältigen  Entdeckungsreisen – nicht nur in die jüdische Welt – ein.

Jewish Chamber Orchestra Munich – Programmhighlights

Unter den namhaften Solisten, die immer wieder  mit dem Jewish Chamber Orchestra Munich arbeiten, finden sich neben so renommierten Solisten wie Anne-Sophie Mutter, Daniel Hope, Sergei Leiferkus, Christoph Prégardien oder Reto Bieri, auch Künstler wie Klezmer-Star David Orlofsky, die Schauspieler Brigitte Hobmeier, Bibiana Beglau und Götz Otto, sowie der junge Liedspezialist Benjamin Appl. Egal, ob zuhause in München oder auf Reisen, Auftritte des Jewish Chamber Orchestra Munich erweitern das Erleben von Musik oft und gern durch das Einbinden anderer Genres und Künste.

Tatort - DIE MUSIK STIRBT ZULETZT Das JCOM bei den Vorbereitungen zu den Dreharbeiten im KKL Luzern 2017 Copyright: SRF/ Daniel Winkler
Tatort – DIE MUSIK STIRBT ZULETZT
Das JCOM bei den Vorbereitungen zu den Dreharbeiten im KKL Luzern 2017 Copyright: SRF/ Daniel Winkler

Lichtkonzepte, Lesungen oder Filme brechen das klassische Konzertformat auf und machen das Judentum als selbstverständlichen Teil der deutschen Kultur hör- und sichtbar. Vielfalt
ist dabei das oberste Gebot für das Orchester, dessen jüdische und nicht-jüdische Mitglieder aus mehr als zwanzig Nationen stammen. Eine wichtige Rolle im Repertoire spielen daher neben
der Ausgrabung und Neubewertung vertriebener und vergessener Komponisten auch Kompositionsaufträge an die neue Generation.

Mit Materialien des JCOM