Schweiger über den Off Duty-Sendetermin: „Ich fühle mich total im Regen stehen gelassen“

In der Bild-Zeitung schiesst Til Schweiger scharf auf den NDR - weil dieser seinen Tatort TSCHILLER - OFF DUTY ins Sommerloch verfrachtet hatte. Bildmontage: WDR/NDR
In der Bild-Zeitung schiesst Til Schweiger scharf auf den NDR - weil dieser seinen Tatort TSCHILLER - OFF DUTY ins Sommerloch verfrachtet hatte. Bildmontage: WDR/NDR

Über die BILD-Zeitung hat Til Schweiger seinem Unmut über den Off Duty-Sendetermin für die TV-Erstausstrahlung seines Kino-TATORTs Luft gemacht.  Er fühle sich im Regen stehen gelassen, sagte Schweiger.  Mehr noch: Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) mache viele Versprechungen, halte aber nichts ein.

Der NDR hatte die Erstsendung von TSCHILLER – OFF DUTY auf den 8. Juli terminiert – mitten im Sommerloch, an einem fußballspielefreien Tag – und das als “Programmhighlight” angepriesen. Der Sender erklärte, er könne dies nur an “Anne Will”-freien Sonntagen machen, weil der Schweiger-TATORT eine Sendelänge von 130 Minuten habe.

Schweiger bei Wahl des Sendetermins nicht einbezogen

Erwartungsgemäß zeigte sich Til Schweiger im Interview mit Bild Online wenig begeistert. Schweiger:  “Den TATORT im Hochsommer zwischen der Fußball-WM, wo normal kein TATORT läuft, zu versenden, das ist bitter. Das macht keinen Spaß!”

Tatort TSCHILLER - OFF DUTY: Schweiger zeigte im Interview über den NDR ziemlich enttäuscht.
Tatort TSCHILLER – OFF DUTY: Schweiger zeigte im Interview über den NDR ziemlich enttäuscht.

Schweiger zeigt sich auch irritiert, dass er nicht in die Entscheidung des Senders einbezogen war. Der Sender in Person von ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber habe lange hin und her überlegt, ob der Film am 8. Juli ausgestrahlt werden solle. Doch während er das Schweiger in einer langen Nachricht mitteilte, habe Schweiger schon gelesen, dass der Termin feststand. “Die Produzenten und der Regisseur wussten auch nichts davon. Das finde ich sonderbar.”, sagte Schweiger.

Off Duty-Sendetermin – Schweiger verärgert über den NDR

Im Interview holt Schweiger weiter aus und äußert sich über einige NDR-Entscheidungen der letzten Jahre aus. Indirekt gibt Schweiger dem Sender die Mitschuld am Mißerfolg des Kino-TATORTs OFF DUTY, aber auch an der Einschaltquote der Doppel-Tatorte DER GROSSE SCHMERZ (mit Helene Fischer) und FEGEFEUER, die aufgrund der Paris-Anschläge im November 2015 um zwei Monate verschoben wurden. Schweiger: „Der vierte TATORT am 3. Januar sollte ohne Vorspann laufen. Er startet eigentlich mit dem Anschlag auf das Tagesschau-Studio, damit die Zuschauer glauben, dass ein echter Überfall passiert. Der Sender hat gesagt, die Filme wurden so weit nach hinten verschoben, damit der TATORT direkt nach der Tagesschau ohne Vorspann gesendet werden kann. Aber auch das wurde nicht gemacht.“ Beide Filme seien dann zwei Monate nach guten Kritiken (“Wir hatten überragende Kritiken, waren überall angekündigt”) erst gesendet worden und hätten eine schwache Quote gehabt. Für Schweiger war es auch kein Trost, dass dies für Neujahr eine Rekord-Quote war.

Schweiger: “Action aus Deutschland will hier keiner sehen”

Tatort WILLKOMMEN IN HAMBURG : Damals war Schweiger für den NDR noch eine große Freude . Im Bild: Nick Tschiller (Til Schweiger) und seine Kollegin Ines Kallwey (Britta Hammelstein) im LKA. © NDR/Marion von der Mehden
Tatort WILLKOMMEN IN HAMBURG : Damals war Schweiger für den NDR noch eine große Freude . Im Bild: Nick Tschiller (Til Schweiger) und seine Kollegin Ines Kallwey (Britta Hammelstein) im LKA. © NDR/Marion von der Mehden

Die Enttäuschung Schweigers über die Verschiebung dieser beiden TATORTe sitzt bei Schweiger offenbar immer noch sehr tief. „Wegen des neuen Sendetermins konnten wir den Kinotrailer erst drei Wochen vor dem Starttermin zeigen, weil wir sonst alles aus den zwei Filmen davor verraten hätten. Die Leute haben gedacht, wir zeigen einen Fernsehfilm vorab im Kino. Und der war auch noch negativ besetzt, weil der dritte und vierte Teil ja so ,furchtbar gefloppt‘ waren. Dazu kommt, und das wissen wir jetzt wirklich: Action aus Deutschland will hier keiner sehen. Wenn man für Action ins Kino geht, dann muss der Film aus den USA kommen. Das ist bitter für alle Beteiligten: Der Kino-TATORT ist ein toller Film, das hat auch niemand bestritten. Den wollte halt keiner sehen. Pech, sowas passiert.“

Off Duty-Sendetermin: “Anerkennung geht anders”

Fast mag man Mitleid mit Til Schweiger haben – denn wie der Sender aus Hamburg mit dem Star umgeht, zeugt nicht gerade von großer Wertschätzung. Schweiger: „Ich sage mal so, Anerkennung geht anders. ”

Tatort TSCHILLER - OFF DUTY spielt nicht nur in Hamburg und Istanbul - auch nach Moskau muss Ermittler Nick Tschiller reisen. Bild: Warner Bros. Ent.
Tatort TSCHILLER – OFF DUTY spielt nicht nur in Hamburg und Istanbul – auch nach Moskau muss Ermittler Nick Tschiller reisen. Bild: Warner Bros. Ent.

Die zeigt sich insbesondere auch in der Wahl des Sendetermins am 8. Juli.  Dass der Sender diesen TATORT nicht zum Ende oder zu Beginn der TATORT-Saison terminierte, enttäuscht auch Til Schweiger. Er hätte den TATORT auch gerne im Herbst gesehen.

Für den NDR wird aber auch die geringe Zuschauererwartung eine Rolle bei der Wahl für den 8. Juli gespielt haben – eine große Quote ist bei diesem Film wohl nicht zu erwarten. Das räumt aber auch Schweiger mittlerweile ein: „Man muss wahrnehmen und akzeptieren, dass Terror und brutale Szenen, wie wir sie gezeigt haben, einen Teil der Fernsehzuschauer abschreckt.“

Schweiger erklärte im Interview auch, dass er wisse, “wie das jetzt ausgehe”. Er sagte: “Der Film wird vielleicht drei oder vier Millionen Zuschauer machen, und dann schreiben alle: Der  TATORT ist im Kino gefloppt, jetzt floppt er auch im Fernsehen.”

Wir werden sehen.