Rekord: Erstmals acht Wiederholungen an einem Tag

TATORT-Wiederholungen

Die Zahl der Wiederholungen hat ebenso wie die Zahl der Programme und Programmplätze seit Beginn der TATORT-Reihe stets zugenommen, spätestens seitdem auch alle Dritten Programme der Landesrundfunkanstalten Vollprogramme geworden sind. Nur in den Jahren 1998 und 2003 waren die TATORT-Wiederholungen deutlich rückläufig. Seit 2010 gab es jährlich mindestens 450 Wiederholungen zu verzeichnen. Tage mit 7 Wiederholungen gab es bisher 4 mal.
Die Zahl der Wiederholungen hat ebenso wie die Zahl der Programme und Programmplätze seit Beginn der TATORT-Reihe stets zugenommen, spätestens seitdem auch alle Dritten Programme der Landesrundfunkanstalten Vollprogramme geworden sind. Nur in den Jahren 1998 und 2003 waren die TATORT-Wiederholungen deutlich rückläufig. Seit 2010 gab es jährlich mindestens 450 Wiederholungen zu verzeichnen. Tage mit 7 Wiederholungen gab es bisher 4 mal.

Der Krimi-Boom und die ausgeprägte TATORT-„Wiederholeritis“ erreichen einen neuen Höhepunkt: Erstmals in der langjährigen Geschichte der Reihe TATORT laufen am 1. Mai 2018 insgesamt acht unterschiedliche Wiederholungen an einem einzigen Abend, so viele wie noch nie.

Drei der 8 Wiederholungen liefen dabei alleine im Bayerischen Fernsehen (BR), das drei alte TATORTe mit Gustl Bayrhammer als Oberinspektor Veigl programmiert hatte – anlässlich seines 25. Todestags am 24. April. Die Programmfahne des BR wies auch den thematischen Abend «Bayern feiern Dialekt» aus.

Im Fernsehen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) liefen zwei Folgen, ferner waren je eine Wiederholung im Fernsehen des Norddeutschen Rundfunks (NDR), des Rundfunk Berlin Brandenburgs (rbb) und des Hessischen Rundfunks (HR) angekündigt:

20.15 Uhr: BR, Als gestohlen gemeldet (1975) München/Veigl (Gustl Bayrhammer)
21.45 Uhr: WDR Direkt ins Herz (2000) Köln/Ballauf und Schenk (Klaus Behrendt und Dietmar Bär)
21.45 Uhr: NDR, Herrenabend (2011) Münster/Thiel und Boerne (Axel Prahl und Jan Josef Liefers)
21.45 Uhr: HR, Weil sie böse sind (2010) Frankfurt/Sänger und Dellwo (Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf)
22.05 Uhr: BR, Weißblaue Turnschuhe (1973) München/Veigl (Gustl Bayrhammer)
22.15 Uhr: RBB, Dein Name sei Harbinger (2017) Berlin/Rubin und Karow (Meret Becker und Mark Waschke)
23.10 Uhr: WDR, Das Mädchen auf der Treppe (1982) Duisburg/Schimanski und Thanner (Götz George und Eberhard Feik)
23.25 Uhr: BR, 3:0 für Veigl (1974) München/Veigl (Gustl Bayrhammer)

Die Spitzenreiter bei den Wiederholungen

Die am häufigsten wiederholten TATORT-Folgen sind Unter Brüdern (35mal), Reifezeugnis (32 Mal), Passion (28 Mal), Tödliche Souvenirs und Böses Blut (27 Mal), Frau Bu lacht (26 Mal), Duisburg Ruhrort und Der dunkle Fleck mit jeweils 25 Mal, Elvis lebt! und Teufel vom Berg (je 23 Mal), Taxi nach Leipzig und Lastrumer Mischung (je 22 Mal).

An der Häufigkeit lässt sich die Popularität einzelner Ermittler (Schimanski, Eisner, Batic, Thiel, Lindholm, Stoever) oder bestimmter „Klassiker-Folgen“ („Reifezeugnis“, „Frau Bu lacht“,“Manila“, „Kressin stoppt den Nordexpress“) ablesen.

Auffällig oft befinden sich unter den über 20 Mal wiederholten TATORTen die Erstlings-Folgen beliebter Ermittler ( Thiel, Schimanski, Stoever, Lindholm, Kappl).

Auch wenn der ORF-Ermittler Eisner sehr beliebt ist, ist sein häufiges Auftreten in den Wiederholungslisten vor allem darauf zurückzuführen, dass seine Folgen in Deutschland aufgrund der Produktionsverträge kostenlos wiederholt werden können, was für die wiederholenden Sender natürlich großer ein Anreiz ist (sog. „Buy-Out“-Verfahren).
Die 10.000 Wiederholung im Jubiläumsjahr 2020 zu erwarten

500 Wiederholungen pro Jahr

Die Wiederholungen des Krimiklassikers in den Programmen der ARD haben in den letzten Jahren quantitativ massiv zugenommen (s. Abb.). Allein in den letzten Jahren waren fast 500 jährliche TATORT-Wiederholungen zu verzeichnen, der Rekord lag im Jahr 2016 bei 492 Wiederholungen.

2020 gibt es die 10000. Wiederholung

Bleibt das Programmierverhalten der ARD-Sender konstant, ist höchstwahrscheinlich im Jubiläumsjahr 2020 – dem 50. Jahr des TATORT-Bestehens – mit der 10000. TATORT-Wiederholung zu rechnen.