Neuauflage der Tatort-Classics – 11 weitere Folgen restauriert

Restaurierung alter TATORTe aus Berlin

Fürs Programm 2018 hat der Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) weitere 11 alte Tatorte des SFB restaurieren und digital aufbereiten lassen. BIldmontage: rbb/WDR
Fürs Programm 2018 hat der Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) weitere 11 alte Tatorte des SFB restaurieren und digital aufbereiten lassen. BIldmontage: rbb/WDR

Der Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) beglückt erneut die Fans alter Tatorte: Es gibt eine Neuauflage der Tatort-Classics – der rbb sendet 11 neue restaurierte Folgen. Damit setzt er die beim Publikum erfolgreiche Restaurierung alter SFB-Tatort-Folgen fort und hat nun insgesamt 27 Tatorte für die Zukunft gesichert.

Ab 12. November beginnen die Wiederholungen weiterer alter Berliner Tatort-Folgen. Sie sollen auf dem Montags-Termin um 22.15 Uhr im rbb-Fernsehen laufen. Bisher stehen fest:

12. November: DIE KLEINE KANAILLE
19. November: TÖDLICHE BLENDE
26. November: SCHULDLOS SCHULDIG

Bis Jahresende 2018 werden einige der Folgen aber auch außerhalb des regulären Sendeplatzes gezeigt, wie Redakteurin Martina Nix vom Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) gegenüber TATORT-FUNDUS verriet. Die genauen Termine und alle Titel  im Überblick:

SCHULDLOS SCHULDIG wurde nun im Zuge der Restaurierung vom Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) aufbereitet und demnächst wiederholt. Bild:rbb/Kindermann
SCHULDLOS SCHULDIG wurde nun im Zuge der Restaurierung vom Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) aufbereitet und demnächst wiederholt. Bild:rbb/Kinderman

3. Dezember: ALLES THEATER
10. Dezember: KEINE TRICKS, HERR BÜLOW
17. Dezember: TÖDLICHE VERGANGENHEIT
25. Dezember: TINI
27. Dezember: TOD EINER ALTEN FRAU
28. Dezember: GESCHLOSSENE AKTEN
29. Dezember: ENDSTATION

Neuauflage der Tatort-Classics – rbb sendet 11 neue restaurierte Folgen – die neuen Folgen

Bei der 11. restaurierten Folge handelt es sich um den nicht ganz unumstrittenen SFB-Tatort von 1975 des Berliner Senders: TOD IM U-BAHNSCHACHT.  Er wird in der Nacht vom 29. auf den 30. Dezember um 0.50 Uhr im rbb-Fernsehen wiederholt. Das ist die erst dritte Wiederholung des Tatorts seit seiner Erstsendung vor 43 Jahren.

Dieser war wegen seiner Brutalität über Jahre nicht mehr gezeigt worden und zählt heute zu den verstaubtesten Tatort-Folgen überhaupt. Die letzte Wiederholung fand 1995 statt. 2017 wurde TOD IM U-BAHNSCHACHT bei der ersten Staffel der rbb-Restaurierung noch ausgelassen.

Während der Erstausstrahlung 1975 echauffierte sich CSU-Politiker Franz-Josef Strauß über diesen Film und forderte per Telegramm aus New York die Abschaltung des Films vom SFB-Intendanten. Strauß´Bezeichnung des Tatorts als „Banditenfilm aus Montevideo mit Bordelleinlage“ wurde legendär.

Für das 4. Quartal 2018 hat der Sender nun 11 weitere Tatorte angekündigt und kommt damit auf eine Gesamtzahl von insgesamt 27 restaurierten und digitalisierten Tatorten.
Für das 4. Quartal 2018 hat der Sender nun 11 weitere Tatorte angekündigt und kommt damit auf eine Gesamtzahl von insgesamt 27 restaurierten und digitalisierten Tatorten.

Neuauflage der Tatort-Classics – 16 Folgen in 2016 und 2017 restauriert

Der rbb hatte 2016 begonnen, die alten Tatort-Filme des Vorgängersenders Sender Freies Berlin (SFB) zu restaurieren und digital aufzubereiten, um sie dem Publikum zu präsentieren.

Ein weiterer Grund für die technisch aufwändige Aufbereitung war auch die Sicherung von historischen bedeutsamen Programmvermögen des Senders, hieß es.


Bisher restaurierte Berliner TATORTe


DER BOSS (1971), RATTENNEST (1972), TRANSIT INS JENSEITS (1976), FEUERZAUBER (1977), STERNE FÜR DEN ORIENT (1978), GEFÄHRLICHE TRÄUME (1979), BEWEISAUFNAHME (1981), KATZ UND MÄUSE (1981), STERBEN UND STERBEN LASSEN (1982), FLUPPYS MASCHE (1983), FREIWILD (1984), ORDNUNG IST DAS HALBE STERBEN (1985), TOD MACHT ERFINDERISCH (1985), BLUTWURSTWALZER (1991), BERLIN – BESTE LAGE (1993), DIE SACHE BARYSCHNA (1994)

rbb sendet 11 neue restaurierte Folgen – Originalzustand erhalten

Oberstes Ziel sei für den Sender dabei gewesen, den Originalzustand der Filme wiederherzustellen, wie Thorsten Johanningmeier vom rbb im Interview erläuterte: „Wir wollten nur Fehler oder Schrammen am Material beseitigen, den Eindruck von damals aber unbedingt erhalten und keinen modernen Look erzeugen“.

Johannigmeier erklärte weiter, dass die Filme im originalen Bildformat 4:3 geblieben sind, technisch aber ins „Pillarbox-Format“ gewandelt worden. Die TATORTe liegen in HD-Qualität vor und sind mit neuen Videotext-Untertitelungen versehen worden. Aus rechtlichen Gründen sei es nicht möglich, die historischen Folgen in die Mediathek einzustellen.

Insgesamt 27 Tatorte gesichert

Nach der Restaurierung der ersten 14 Folgen, gab es Ende 2017 vom Berliner ARD-Sender einen kleinen Nachschlag von zwei weiteren restaurierten Filmen. Für das 4. Quartal 2018 hat der Sender nun 11 weitere Tatorte angekündigt und kommt damit auf eine Gesamtzahl von insgesamt 27 restaurierten und digitalisierten Tatorten des Vorgängersenders Sender Freies Berlin (SFB).

Mit Informationen des rbb