Lohnt sich der Tatort WAHRE LÜGEN (Folge 1080) ?

TATORT: WIEN

Tatort WAHRE LÜGEN: Der Mord an einer Journalistin, die zuletzt an einer Geschichte über illegale Waffengeschäfte gearbeitet hat, bringt die beiden Wiener Sonderermittler Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) nicht nur an seine Grenzen, sondern auch zu einem nicht restlos aufgeklärten Todesfall aus der Vergangenheit. Bild: © ARD Degeto/ORF/Cult Film/Petro Domenigg
Tatort WAHRE LÜGEN: Der Mord an einer Journalistin, die zuletzt an einer Geschichte über illegale Waffengeschäfte gearbeitet hat, bringt die beiden Wiener Sonderermittler Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) nicht nur an seine Grenzen, sondern auch zu einem nicht restlos aufgeklärten Todesfall aus der Vergangenheit. Bild: © ARD Degeto/ORF/Cult Film/Petro Domenigg

Der 20. Tatort mit Bibi Fellner als Sonderermittlerin an der Seite von Moritz Eisner, der wiederum bei der Ausstrahlung des Films seit genau 20 Jahren für den Tatort ermittelt, dazu der 60. Geburtstag von Fellner-Darstellerin Adele Neuhauser – das Team aus Österreich hat ordentlich was zu feiern und den aktuellen Fall WAHRE LÜGEN deshalb auch auf diesen Sendetermin legen lassen, so sagt zumindest die sendereigene Legende. Da hat der ORF eine hohe Erwartungshaltung aufgebaut – wir fragen also: Lohnt sich der Tatort WAHRE LÜGEN tatsächlich? Oder ist der Ausnahmecharakter des Films, nun ja, eine wahre Lüge?

Worum geht es im Tatort WAHRE LÜGEN?

Eine deutsche Journalistin wird erschossen aufgefunden – im Auto sitzend am Grund des Wolfgangsees, vielen deutschen Zuschauern sicherlich noch bekannt als Urlaubsdomizil der Familie des ehemaligen BUndeskanzlers Helmut Kohl.

Die Idylle des Salzkammerguts kann den grauseligen Anblick nicht übertünchen: Die Tatwaffe wurde ihr mit Klebeband an die Hände geflanscht. Was ist denn das für eine Inszenierung?

Tatort WAHRE LÜGEN: - Der Mord an einer Journalistin, die zuletzt an einer Geschichte über illegale Waffengeschäfte gearbeitet hat, bringt die beiden Wiener Sonderermittler Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) nicht nur an seine Grenzen, sondern auch zu einem nicht restlos aufgeklärten Todesfall aus der Vergangenheit. Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg
Tatort WAHRE LÜGEN: – Der Mord an einer Journalistin, die zuletzt an einer Geschichte über illegale Waffengeschäfte gearbeitet hat, bringt die beiden Wiener Sonderermittler Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) nicht nur an seine Grenzen, sondern auch zu einem nicht restlos aufgeklärten Todesfall aus der Vergangenheit. Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg

Schnell stellt sich heraus, dass das Opfer an einer investigativen Geschichte über schmutzige Waffengeschäfte gearbeitet hat. Und dass ein historischer Todesfall damit zusammenhängt, nämlich der Selbstmord des ehemaligen österreichischen Verteidigungsministers Karl Lütgendorf im Jahr 1981, bei dem es bis heute viele Zweifel gibt, ob es nicht doch vielmehr ein Mord war.

Worum geht es im Tatort WAHRE LÜGEN wirklich?

Doch, doch – es geht um genau diese beiden Fälle. Und damit natürlich um illegale Waffendeals, politische Komplotte und finstere Hintermänner auf den höchsten Ebenen. Also mal wieder ein echter Verschwörungs-Thriller. Hatten wir ja auch schon lange nicht mehr – DER TURM ist schließlich schon wieder fast drei Wochen her!

Gibt es den historischen Fall Lütgendorf tatsächlich?

Ja, die Geschichte ist das österreichische Pendant zum Fall Uwe Barschel in Deutschland – der es ja schließlich auch schon zu einem wüsten verschwörungstheoretischen Tatort gebracht hat (2012BOROWSKI UND DER FREIE FALL).

Tatort WAHRE LÜGEN: -Günter Franzmeier (Werner Kreindl, li.) und die beiden Wiener Sonderermittler Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) werden zu einem rätselhaften Mordfall ins Salzkammergut gerufen. Im Wolfgangsee wurde eine weibliche Leiche gefunden. Erschossen und in einem Auto versenkt. Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg
Tatort WAHRE LÜGEN: – Günter Franzmeier (Werner Kreindl, li.) und die beiden Wiener Sonderermittler Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) werden zu einem rätselhaften Mordfall ins Salzkammergut gerufen. Im Wolfgangsee wurde eine weibliche Leiche gefunden. Erschossen und in einem Auto versenkt. Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg

Ausgleichende Gerechtigkeit, sozusagen. Die Grundzutaten sind ganz ähnlich: möglicherweise Verstrickungen in Waffendeals, ein offizieller Selbstmord, Ungereimtheiten am (echten) Tatort und bei den Ermittlungen, hartnäckige Stimmen, die an Mord glauben, die Formel „letztlich nie ganz aufgeklärt“.

Karl Lütgendorf war von 1971–1977 Verteidigungsminister und musste schließlich zurücktreten, weil er in Verdacht geraten war, in illegale Waffengeschäfte verwickelt zu sein. Am 9. Oktober 1981 starb er durch einen Kopfschuss; die genauen Todesumstände werden im Tatort ausführlich diskutiert (und nachgestellt). Offiziell lautete der Befund auf Suizid, aber tatsächlich spricht vieles dagegen. Zusätzlich mysteriös ist der Fall durch einen von Lütgendorfs Sohn kolportierten Zusammenhang mit der Ermordung des ägyptischen Präsidenten Anwar as-Sadat drei Tage zuvor. Er sei der Nächste, soll Lütgendorf daraufhin schwer beunruhigt geäußert haben. Drei Tage später war er tot. Diesen kleinen Zusatz-Thrill am ganz großen weltpolitischen Rad lässt der Tatort aber aus – und tut gut daran. Er verhebt sich ohnehin schon etwas an der Geschichte.

Wie schlagen sich Bibi und Moritz in dem Polit-Komplott?

Tatort WAHRE LÜGEN: - Von links nach rechts: Bibi Fellner (Adele Neuhauser), Moritz Eisner (Harald Krassnitzer), Obert Ernst Rauter (Hubert Kramar), Lukas Kragl (Sebastian Wendelin) und Dr. Maria Digruber (Franziska Hackl). Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg
Tatort WAHRE LÜGEN: – Von links nach rechts: Bibi Fellner (Adele Neuhauser), Moritz Eisner (Harald Krassnitzer), Obert Ernst Rauter (Hubert Kramar), Lukas Kragl (Sebastian Wendelin) und Dr. Maria Digruber (Franziska Hackl). Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg

WAHRE LÜGEN ist ein typischer Verschwörungs-TATORT.

Höhere Stellen (in Form der ziemlich knallchargig geratenen Innenministeriumsgestalten Maria Digruber und ihres Sekretärs Lukas Kragl) versuchen, den Ermittlern ins Handwerk zu pfuschen und sie vom Fall abzulenken, die Rolle des eigenen Chefs ist unklar, dunkle Mächte dräuen im Hintergrund, Moritz raunt von „jeder Menge hoher Köpfe“, die am Ende rollen könnten. Natürlich scheren die beiden sich letztlich einen Dreck um alle Anweisungen, jeden Ermittlungsschritt mit den Ministeriumsleuten abzusprechen oder die Ermittlungen in Richtung eines einflussreichen Geschäftsmanns einzustellen, der ebenfalls im Verdacht steht, illegal mit Waffen zu handeln. Zwei Ermittler gegen den Rest der Welt also.

Und wie geht’s Bibi und Moritz privat gerade so?

Tatort WAHRE LÜGEN: - Die beiden Wiener Sonderermittler Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, li.) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) sprechen mit Obert Ernst Rauter (Hubert Kramar). Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg
Tatort WAHRE LÜGEN: – Die beiden Wiener Sonderermittler Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, li.) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) sprechen mit Obert Ernst Rauter (Hubert Kramar). Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg

Ist mit sechzig eigentlich noch Midlife Crisis? Oder schon Lebensbilanzkrise? Auf jeden Fall sind die beiden nicht so gut zurecht. Sie versagen im Schießstand, Bibi kämpft permanent mit der Versuchung, doch wieder zur Flasche zu greifen, beide sind eher etwas depressiv drauf. Bibi lässt den Fall nah an sich ran, weil sie großes Mitleid mit der Lebensgefährtin des Opfers hat, die heulend aus Hamburg nach Wien gereist kommt. Ganz einleuchtend erscheint die Kriselei aber ehrlich gesagt nicht. Natürlich, schön ist es wohl nie, mit trauernden Angehörigen konfrontiert zu werden, aber warum nun gerade diese Dame Bibi so nahe geht, erschließt sich nicht und wirkt behauptet, um noch irgendeine persönliche Dimension in den Fall zu bekommen.

Wie hoch ist der Spannungsfaktor?

Es bleibt im geheimnisvoll Dräuenden. Auf Action wird weitgehend verzichtet, hier und da spritzt oder tropft mal etwas unappetitlich Blut, aber der Film bezieht seine Spannung letztlich vor allem aus den mysteriösen Verstrickungen des aktuellen Falls mit dem historischen. Die Auflösung, das sei allerdings hier verraten, ist am Ende etwas unbefriedigend und hinterlässt einen schalen Geschmack. Effekthascherei wäre ein Vorwurf, den man ganz gut begründen könnte.

Wie plausibel ist WAHRE LÜGEN?

Tatort WAHRE LÜGEN: -Sybille Wilderin (Emily Cox) und David Weimann (Robert Hunger-Bühler). Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg
Tatort WAHRE LÜGEN: – Sybille Wilderin (Emily Cox) und David Weimann (Robert Hunger-Bühler). Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg

Geht so.

Waffenhändler sind ja immer irgendwie böse, und in gewisser Weise stimmt das ja sogar, selbst wenn sie sich an alle Regeln halten würden. Der Aufklärungswert hält sich also in Grenzen. Die Auflösung des aktuellen Falls ist zwar mäßig überraschend, wirkt aber leider auch etwas unglaubwürdig im geschilderten und gezeigten Hergang. Die Verzwickung mit dem historischen Fall hingegen bleibt, auch wenn von einem fiktionalen Film natürlich keine neuen Erkenntnisse zu erwarten sind, am Ende unbefriedigend.

Was sind die Stärken von WAHRE LÜGEN?

Tatort WAHRE LÜGEN: - Der Mord an einer Journalistin, die zuletzt an einer Geschichte über illegale Waffengeschäfte gearbeitet hat, bringt die beiden Wiener Sonderermittler Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) nicht nur an seine Grenzen, sondern auch zu einem nicht restlos aufgeklärten Todesfall aus der Vergangenheit. Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg
Tatort WAHRE LÜGEN: – Der Mord an einer Journalistin, die zuletzt an einer Geschichte über illegale Waffengeschäfte gearbeitet hat, bringt die beiden Wiener Sonderermittler Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) nicht nur an seine Grenzen, sondern auch zu einem nicht restlos aufgeklärten Todesfall aus der Vergangenheit. Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg

Wie immer Moritz Eisner und Bibi Fellner, auch wenn sie diesmal etwas depressiv und weniger grantelnd durch den Fall schleichen. Aber man schaut Krassnitzer und Neuhauser einfach immer wieder gerne zu und hofft, dass die beiden uns noch lange erhalten bleiben. Durchaus interessant ist zunächst natürlich auch der Aufgriff des historischen Falls, und ebenso löblich ist, dass die Wiener sich mal wieder der mit dem Einstieg von Fellner begonnenen Linie der größer aufgehängten Polit-Geschichten zuwenden.

Was sind die Schwächen von WAHRE LÜGEN?

Letztlich löst der Film seine Versprechen nicht ein.

Tatort WAHRE LÜGEN: - Sybille Wilderin (Emily Cox) und David Weimann (Robert Hunger-Bühler). Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg
Tatort WAHRE LÜGEN: – Sybille Wilderin (Emily Cox) und David Weimann (Robert Hunger-Bühler). Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg

Statt eines überzeugenden Plots bleibt am Ende zumindest in Teilen nur vages Geraune, man hat das ungute Gefühl, dass der politische Hintergrund nur als Kulisse aufgebaut wird und einmal mehr die Vorurteile von den sinisteren Figuren „da oben“ bestätigt, ohne auch nur im Geringsten analytische Fragen nach Gründen und systemischen Zusammenhängen zu stellen. Klar, ein Tatort ist kein Politik-Seminar, aber andererseits braucht man ihn auch nicht, um zu erfahren, dass Politik womöglich auch mal ein schmutziges Geschäft sein kann. Letztlich traut sich der Film hier einfach nicht genug.

Tatort WAHRE LÜGEN: - Lukas Kragl (Sebastian Wendelin) und Dr. Maria Digruber (Franziska Hackl). Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg
Tatort WAHRE LÜGEN: – Lukas Kragl (Sebastian Wendelin) und Dr. Maria Digruber (Franziska Hackl). Bild: © © ORF/Cult Film/Petro Domenigg

Eine weitere Schwäche sind die Karikaturen aus dem Innenministerium, die so glaubhaft und tiefgründig agieren wie Figuren aus einem Lucky-Luke-Zeichentrickfilm, nur nicht so lustig. Und schließlich gehen persönliche Betroffenheit der Ermittler mit dem Fall letztlich nicht kongruent.

Lohnt sich der Tatort WAHRE LÜGEN denn nun?

Och ja. Man schaut den Österreichern einfach immer gerne zu, historisch echte Fälle im Tatort haben zudem ihren eigenen Reiz, und man langweilt sich auch nicht.

Andererseits: ein Highlight gerade des hochklassigen Wiener Teams ist der Film sicherlich nicht.

Fazit: In der Tatort-Rangliste würde ich noch eher wohlwollende und mit Geburtstagssympathiewerten für Bibi aufgepeppte 6 Punkte vergeben.