Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT?

Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) analysieren die 24 Stunden-Blutdruckmessung von Kathrin Menke. © rbb/Conny Klein
Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) analysieren die 24 Stunden-Blutdruckmessung von Kathrin Menke. © rbb/Conny Klein

Der neue Berlin-TATORT kommt gefühlvoll, fast melancholisch daher. In der januarkalten Hauptstadt müssen die Berliner Kommissare Karow und Rubin zwei Fälle aufklären, die erstmal sehr gewöhnlich erscheinen. Und die dann doch ein paar Überraschungen bereit halten. Wie immer beantworten wir also die Frage: Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT?

Worum gehts im neuen Berliner TATORT?

Kurz hintereinander werden die Ermittler an Tatorte in der City und am Stadtrand gerufen. Mitten auf dem Kurfürstendamm liegt Tom Menke, Betreiber des „Robista“ Coffeshops, tot in seinem Kiosk. Der Roboter, der hier statt eines Menschen Kaffee ausschenkt und verkauft, steht still. Im Grunewald ist eine junge Frau unterwegs, die über das erste Grün in der noch winterlichen Natur bloggen will. Zu ihrem Entsetzen entdeckt sie eine leblose Joggerin. Gerichtsmedizinerin Nasrin Reza findet Wildschweinhaare in der großen Wunde des Opfers.

Nina Rubin übernimmt die Ermittlungen im Fall der toten Carolina Gröning , Karow konzentriert sich derweil auf den Fall Tom Menke. Er muss bei der Wartung seines Barista-Roboters umgekommen sein. War das ein Unfall? Kathrin Menke scheint sonderbar unberührt vom Tod ihres Mannes, sie interessiert sich mehr für ihre Katzen. Auch ein alter Mann erregt Karows Aufmerksamkeit: Albert kann aus seinem Fenster genau auf den Platz des Tatorts sehen. Aber stimmen die Geschichten, die er erzählt?

Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT – Ist Kommissar Karow immer noch so ein Kotzbrocken?

TIERE DER GROSSTADT: Karow und Rubins Ermittlungen führen sie auch in ein Monsterkabinett. © rbb/Conny Klein
TIERE DER GROSSTADT: Karow und Rubins Ermittlungen führen sie auch in ein Monsterkabinett. © rbb/Conny Klein

Ja.

Und gefühlt hält er das Niveau, steigert sich vielleicht sogar. Ein richtiges Kollegen-Arschloch, das einem gekonnt den Montagmorgen versauen kann. Knappe unfreundliche Ansagen und Befehle für die rangniederen Kollegen sind an der Tagesordnung und auch der Rest kriegt wird nur geringfügig besser behandelt. Wobei – da scheint sich wieder was mit der Gerichtsmedizinerin anzubahnen, die das Ekelpaket wohl sogar richtig attraktiv findet.

Das dürfte aber wirklich die einzige in Berlin sein, denn selbst die weibliche Smarthome-Computerstimme in der Kommissarswohnung kriegt ein deutliches „Halt die Fresse“ entgegen geraunzt, als die ihm ein paar freundliche Worte spendet.

Und was ist mit dem chaotischen Privatleben der Kommissarin?

Diesmal nicht!

Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Die Bloggerin Charlie (Stefanie Stappenbeck) findet an einem eiskalten Wintertag im Wald die tote Joggerin Carolina Gröning (Tatiana Nekrasov). © rbb/Conny Klein
Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Die Bloggerin Charlie (Stefanie Stappenbeck) findet an einem eiskalten Wintertag im Wald die tote Joggerin Carolina Gröning (Tatiana Nekrasov).
© rbb/Conny Klein

Straubing und der dort wohnende komplette männliche Teil der Familie spielt kaum eine Rolle in TIERE DER GROßSTADT. Nur am Anfang wird Mutti Rubin als schlechte Beifahrerin und besorgte Mutter gezeichnet, die dem frisch autofahrenden Sohn viele praktische Tipps geben möchte, bis der mal ne klare Ansage macht und Mutti tatsächlich verstummt. Meret Becker für wenige Sekunden mundtot und schweigsam – das hat auch seinen Reiz…

Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT – Von wem ist die tolle Musik?

Die Klangexperimente, die ab der ersten Minute unter den Bildern von TIERE DER GROßSTADT liegen und wirken, stammen von Nils Frahm. Er zählt zu den gefragtesten Tastenkünstlern der Welt. Minimalistische Loops und Synthie-Improvisationen verschmelzen bei ihm harmonisch mit Elementen der Neoklassik. Insgesamt 16 Titel des Komponisten und Produzenten ergeben den Soundtrack des neuesten Berliner Tatort-Krimis. Diese Stücke prägen die Stimmung des Berliner Krimis. Es war der Wunsch des Regisseurs Roland Suso Richter, die Musik Frahms mit den Bildern des Films zu verbinden.

Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Nina Rubin schließt einen Raubmord im Fall des toten „Robista“ Betreibers aus. Bild: rbb/Conny Klein
Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Nina Rubin schließt einen Raubmord im Fall des toten „Robista“ Betreibers aus. Bild: rbb/Conny Klein

Frahm hatte 2015 schon die Musik zu Sebastian Schippers Film VICTORIA beigesteuert und auch den Deutschen Filmpreis für die beste Filmmusik erhalten.

Was ist die Stärke des Berliner Tatorts?

Die Atmosphäre: Die ist von Beginn an sehr intensiv!

Berlin im kalten Winterjanuar – das ist schon mal was anderes und hat eher Seltenheitswert in den Filmen aus der Hauptstadt. Die abwechslungsreiche Musik von Nils Frahm unterstreicht den Eindruck eines lebendigen und lebhaften, durchaus auch modernen Berlin und die Bildsprache verstärkt diese Stimmung weiter.

Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Fassungslos sieht Kathrin Menke (Valery Tscheplanowa) im Beisein von Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) zu, wie ihr toter Mann Tom abtransportiert wird. © rbb/Conny Klein
Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Fassungslos sieht Kathrin Menke (Valery Tscheplanowa) im Beisein von Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) zu, wie ihr toter Mann Tom abtransportiert wird. © rbb/Conny Klein

Die Bilder fokussieren allesamt auf die Protagonisten, die Hintergründe werden unwichtig, sie verschwimmen, sind unscharf. Emotionen sind immer wichtig und die kommen auch gut raus in diesem 8. Fall für Rubin und Karow im kalten Berlin. Die Großaufnahmen der Gesichter und das regnerische Berlin erzeugen einen starken Kontrast.

Das letztlich kalte Berlin zeigen nicht nur die distanzlosen Jugendlichen, die den ersten Toten finden, sondern eben auch die beiden parallel erzählten Geschichten.

Was sind die Schwächen des Berliner Tatorts?

Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Albert (Horst Westphal) ist ein alter und einsamer Mann. Immer wieder ruft er Karow an, um sich mit ihm zu treffen. Hat er etwas am Tatort beobachtet? © rbb/Conny Klein
Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Albert (Horst Westphal) ist ein alter und einsamer Mann. Immer wieder ruft er Karow an, um sich mit ihm zu treffen. Hat er etwas am Tatort beobachtet? © rbb/Conny Klein

Ganz klar: der sparsame Einsatz von Spannung.

Die tolle Atmosphäre, die intensiven Bilder und dat janze Berlinersche drängen den Krimi, die Spannung, in den Hintergrund. Es gibt zwei etwa gleichwertige Stränge, die nebeneinander erzählt werden und das führt dazu, dass sich da nicht richtig viel Spannung entfalten kann. Tatsächlich wirkt der Krimi lange Zeit auch ziemlich vorhersehbar. Morde sind mehrheitlich eben Beziehungstaten – oder?

Also so gar kein Knaller?

Naja – doch. Am Ende ist der Film dann doch nicht so vorhersehbar gewesen. Äh, Tschuldigung. Ist natürlich auch noch eine Stärke des Films!
Also: Tatsächlich hält der Film am Ende einen (doppelten Überraschungs)Knaller bereit, für jeden Strang einen. Das ist gut gemacht! Zumindest bzw. auch die TATORT-Historiker und Statistiker wird das freuen!

Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT:Reno Gröning (Kai Scheve), der Mann der getöteten Carolina, erzählt Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke), dass ihr Baby kurz nach der Geburt starb. © rbb/Conny Klein
Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT:Reno Gröning (Kai Scheve), der Mann der getöteten Carolina, erzählt Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke), dass ihr Baby kurz nach der Geburt starb. © rbb/Conny Klein

Der Tatort streift bei allen Emotionen auch das Thema künstliche Intelligenz, das in diesem Halbjahr noch in einigen anderen Tatorten thematisiert wird. Berlin am Puls der Zeit, und das nicht ohne kritische Untertöne.

Also, doch fast alles richtig gemacht beim Berliner Tatort!

Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT – Einschalten?

Ja, schaltet ein!

Schaltet ein, um Zeuge zu werden, denn: Nichts ist, wie es scheint.

Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Wie leicht sich ein Roboter programmieren läßt, lernt Karow (Mark Waschke) beim Erfinder des Kaffee ausschenkenden „Robista“. © rbb/Conny Klein
Lohnt sich der Tatort TIERE DER GROßSTADT: Wie leicht sich ein Roboter programmieren läßt, lernt Karow (Mark Waschke) beim Erfinder des Kaffee ausschenkenden „Robista“. © rbb/Conny Klein

Die teils langatmigen Ermittlungen und Stefanie Stappenbecks Gastauftritt führen Euch nämlich nur an der Nase rum. Und das kann man sich schon ansehen.

Wer nach META allerdings einen weiteren richtig guten Berliner TATORT erwartet hat, wird enttäuscht. Der hier ist ne Nummer kleiner, etwas ruhiger und gefühlsduseliger, und fast kein Krimi. Mehr so ne emotionale Bestandsaufnahme Berlins mit wunderschöner Musik.

FAZIT: Am Ende ist TIERE DER GROßSTADT zwar etwas bessere Krimi-Durschnittsware, aber kein Knaller-TATORT. 

In der TATORT-Rangliste gebe ich dafür 6,5 Punkte