Lohnt sich der Polizeiruf 110 ZEHN ROSEN ?

POLIZEIRUF 110 AUS MAGEBURG

POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Brasch (Claudia Michelsen) und Köhler (Matthias Matschke) stehen angespannt vor dem Kommissariat. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard
POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Brasch (Claudia Michelsen) und Köhler (Matthias Matschke) stehen angespannt vor dem Kommissariat. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard

Nachdem der Magdeburger Polizeiruf 110 mit der letzten Folge CRASH endlich gezeigt hat, dass er doch Krimi kann, folgt eine weitere Episode, die nunmehr die fünfte gemeinsame Ausgabe mit Brasch und Köhler. Wir fragen uns: Wird der Aufwärtstrend in Magdeburg fortgesetzt, ergo: Lohnt sich der Polizeiruf 110 ZEHN ROSEN?

Um was geht es im neuen Polizeiruf 110 aus Magdeburg?

In einem Hinterhof finden zwei Schülerinnen die Leiche einer jungen Frau, deren Beine durch auffällige Knoten fixiert wurden. Aufgrund der symbolischen Fesselung vermutet Hauptkommissarin Doreen Brasch einen Serientäter hinter der Tat. Schnell stoßen die Ermittler auf den Mord an der Prostituierten Jessica Peschke, deren lebloser Körper auf dieselbe Art gefesselt war.

Damals wurde Paul Schilling verdächtigt, der beim Auffinden der Leiche neben ihr lag. Aufgrund von Ermittlungsfehlern wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Nach einer Geschlechtsangleichung führt er nun als Pauline Schilling mittlerweile ein Blumengeschäft. Als die Identität des Opfers aus dem Hinterhof geklärt ist, besteht auch eine Verbindung zwischen den beiden.

Eine weitere Spur führt zu einem ehemaligen Arbeitskollegen von Kim Pohlmann, der sie in seinem Keller gefangen gehalten haben soll. Die Ermittlungen von Brasch und Köhler konzentrieren sich auf die beiden Hauptverdächtigen. Gibt es eventuell noch eine dritte Person, die im Hintergrund die Fäden zieht?

Um was geht es wirklich in ZEHN ROSEN?

POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Brasch (Claudia Michelsen) und Köhler (Matthias Matschke) kommen am Tatort an. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard
POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Brasch (Claudia Michelsen) und Köhler (Matthias Matschke) kommen am Tatort an. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard

Es geht um Liebe, Sex und Partnerschaft, sowie um Verlustängste und -erfahrungen.

Diese Themen arbeitet der Polizeiruf 110 ZEHN ROSEN an zwei Figuren ab. Zum einen rückt die Transfrau Pauline Schilling ins Zentrum der Ermittlungen. Von Frau und Kind getrennt, ist sie auf der Suche nach Freunden und einem Partner, der sie so akzeptiert, wie sie ist.

Zum anderen erzählt die Geschichte von einem Mann, der aufgrund eines Suizids der Eltern krankhaft klammert und seine Partnerin im hauseigenen Keller einsperrt.

Thementechnisch wird also einiges geboten. Will man diesem MDR-Polizeiruf 110 eine Chance geben, ist Pinkelpause zwischen 20.15 Uhr und 21 Uhr 45 nicht empfehlenswert.

Wie wird ZEHN ROSEN erzählt?

POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Brasch und Köhler werden beim Verlassen des Ladens von Pauline Schilling (Alessija Lause) beobachtet. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard
POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Brasch und Köhler werden beim Verlassen des Ladens von Pauline Schilling (Alessija Lause) beobachtet. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard

Trotz der genannten individuellen Dramen ist ZEHN ROSEN ein klassisch erzählter Krimi. Die ersten 45 Minuten wirken dabei sehr eigen. Sehr viele zwischenmenschliche Töne und (küchen-)psychologische Analysen kommen zum Vorschein. Auch diverse Rückblenden aus dem Leben von Pauline/Paul Schilling machen das Bild sehr unklar. Ein regelrechter Genuss, dem Treiben zuzuschauen, wollte bei mir nicht aufkommen. Ich habe ehrlicherweise drei Versuche gebraucht, bis ich die erste Hälfte des Krimis geschafft habe.

Die zweite Hälfte kann dann aber mit ein bisschen Spannung und einer viel deutlicheren Erzählweise punkten. Mit der Auflösung will dieser Polizeiruf 110 mit Autor Wolfgang Stauch dann richtig krass überraschen…

Wie wird der Film aufgelöst?

POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Brasch (Claudia Michelsen) entdeckt einen Kerker mit Schlafsack und Luftmatratze. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard
POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Brasch (Claudia Michelsen) entdeckt einen Kerker mit Schlafsack und Luftmatratze. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard

Ein Zitat von Brasch, der das Finale gut zusammenfasst: „So ein Quatsch, das ist mir hier zu theatralisch.“

Das Ende wirkt nicht gerade plausibel. Dennoch birgt es einen gewissen Unterhaltungsfaktor. Nach dem Motto: Nicht viel drüber nachdenken und einfach anschauen. 

Hat sich das Ermittlerteam gefunden?

Das Miteinander ist deutlich besser geworden. Es gibt Phasen, in denen sie wirklich zusammenarbeiten. Brasch bleibt –  Zitat Köhler –  „die coolste Sau im Schweinestall“.

Trotzdem: Auch in ihrem zehnten Einsatz als Hauptermittlerin am Sonntagabend werde ich nicht richtig warm mit ihr. Sie ist auf der einen Seite abgebrüht, sehr distanziert und einzelgängerisch. Auf der anderen Seite zeigt sie sich verständnisvoll, einfühlsam und fast überfreundlich. Claudia Michelsen spielt das großartig, keine Frage. Aber reicht das auch, wenn sie diese ambivalente Ermittlerfigur ab 2020 alleine im Magdeburger Polizeiruf geben wird?

POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Köhler (Matthias Matschke) wird vom Rottweiler bedroht, rastet aus und bedroht Freise (Sven Schelker) mit der Waffe. v.r. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard
POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Köhler (Matthias Matschke) wird vom Rottweiler bedroht, rastet aus und bedroht Freise (Sven Schelker) mit der Waffe. v.r.Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard

Denn Matthias Matschke streicht bekanntlich die Segel. ZEHN ROSEN ist sein vorletzter Einsatz als Dirk Köhler. Das ist umso ärgerlicher, weil sein Hauptkommissar endlich (s)eine leicht ironische Seite zeigt, mit der er dem mit Schwere belasteten Magdeburger-Polizeiruf ein bisschen Leichtigkeit verleiht. 

Daneben bekommt Felix Vörtlers Kriminalrat Lemp ein bisschen mehr Rollenprofil gutgeschrieben. 

Wie schlagen sich die Episodenfiguren im Polizeiruf 110 ZEHN ROSEN?

Geht so.

POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Pauline (Alessija Lause) bittet Sebastian (Jan Krauter) für sie zu lügen. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard
POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Pauline (Alessija Lause) bittet Sebastian (Jan Krauter) für sie zu lügen.Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard

Pauline Schillings Schicksal ist durchaus tragisch. Dennoch wird sie als Transfrau arg auf Erotik reduziert. Die Szenen mit ihr unterstreichen das durch den deutlichen Rotstich.  Eine Figur dieser Tragweite darf am Sonntagabend gerne über mehr sprechen, als übers Ficken und welcher Name für das weibliche Geschlechtsteil am geeignetsten ist.

Der männliche Nebencast ist nicht ganz so aufregend und aufreizend. Schauspielerisch gibt es bei allen aber nicht wirklich etwas auszusetzen.

Was hat es mit den titelgebenden ZEHN ROSEN auf sich?

POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Pauline (Alessija Lause) presst ihre Hand um die Rosen, Blut fließt. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard
POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Pauline (Alessija Lause) presst ihre Hand um die Rosen, Blut fließt.Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard

Bei ihrer ersten Befragung von Pauline Schilling kauft Hauptkommissarin Doreen Brasch besagte 10 Rosen im Blumengeschäft der Verdächtigen. Im Anschluss werden diese dornigen rotblühenden Pflanzen durch den Polizeiruf 110 geschleppt, als müsste man Werbung für die gleichnamige ARD-Telenovela machen.

Brasch versucht die Rosen 90 Minuten vergeblich an den Mann zu bringen….

Wer auf Blumensymbolik steht, wird sich freuen. Für den Ausgang des Krimis haben die 10 Rosen keine wirkliche Bedeutung.

Lohnt sich der Polizeiruf 110 ZEHN ROSEN?

Unentschieden.

POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Brasch (Claudia Michelsen) und Köhler (Matthias Matschke) durchsuchen das Gebäude. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard
POLIZEIRUF 110: ZEHN ROSEN. Brasch (Claudia Michelsen) und Köhler (Matthias Matschke) durchsuchen das Gebäude. Vom MDR als Erstsendung am 10.2.2019 in Das Erste. Bild: © MDR/Stefan Erhard

So richtig wird der Aufwärtstrend beim Polizeiruf 110 aus Magdeburg nicht fortgesetzt: Der MDR-Ableger stagniert.

Diejenigen, die es schaffen, sich durch eine verwirrende und zähe Geschichte in der ersten Halbzeit zu quälen, werden mit einem unterhaltsamen und halbwegs spannenden Krimi in der zweiten Halbzeit belohnt.

Für diejenigen, die sich nicht auf die Transgender-Thematik einlassen können oder wollen, wird ZEHN ROSEN eine schwierige Nummer. Zudem besteht die Gefahr für den Zuschauer, nach 30 Minuten bereits ins Traumland abgebogen zu sein.

FAZIT: Der Polizeiruf 110 ZEHN ROSEN ist ein nur durchschnittlicher Krimi, der das Potenzial des Themas nicht ausschöpft und viel zu eindimensional umsetzt. Da dürfte es schwer werden, alle Zuschauer bei der Stange zu halten. 

Ich vergebe in der virtuellen Polizeiruf-Rangliste 4,5 von 10 möglichen Punkten.