Lohnt sich der Polizeiruf 110 TATORTE ?

Tatort: München

Polizeiruf 110: TATORTE - Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) und Nadja (Maryam Zaree) treffen sich am Tatort auf dem Parkplatz des Autokinos. Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
Polizeiruf 110: TATORTE - Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) und Nadja (Maryam Zaree) treffen sich am Tatort auf dem Parkplatz des Autokinos. Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz

Der letzte Fall mit Matthias Brandt als Hanns von Meuffels wird mit großer Spannung erwartet, waren doch die letzten alle nahezu herausragend. Kann auch dieser Fall bestehen: Lohnt sich der Polizeiruf 110 TATORTE ?

Worum geht es im Polizeiruf 110 TATORTE?

Eine Frau wird vor den Augen ihrer Tochter auf einem abgelegenen Parkplatz hingerichtet. Für Nadja, die Kriminalhauptkommissar Hanns von Meuffels als engagierte Assistentin zur Seite gestellt wird, scheint der Fall offensichtlich. Ein Familiendrama um Sex, Erpressung und Sorgerecht.

Doch von Meuffels ist kein Freund voreiliger Theorien. Zu viele Ungereimtheiten, die keinen Sinn ergeben. Er sucht den Austausch mit Constanze, seiner ehemaligen Kollegin aus Hamburg, die ihm schon zweimal bei einer Falllösung zur Seite stand. Mit ihr verbindet von Meuffels eine über die berufliche Ebene hinausgehende, ambivalente Beziehung. Und so kämpft er in seinem letzten Fall gleich an zwei Fronten.

Wie viel Privatleben erlaubt sich der Krimi?

Poliziruf 110 TATORTE: Die Polizeischüler Leon (Max Koch, 4.v.l.) und Jessica (Anna Drexler, 4.v.r.) im Gespräch mit Constanze Hermann (Barbara Auer, nicht im Bild) während einer Ausbildungstunde an einem inszenierten Tatort. Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
Poliziruf 110 TATORTE: Die Polizeischüler Leon (Max Koch, 4.v.l.) und Jessica (Anna Drexler, 4.v.r.) im Gespräch mit Constanze Hermann (Barbara Auer, nicht im Bild) während einer Ausbildungstunde an einem inszenierten Tatort. Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz

Sehr sehr viel.

Ergo: Der Kriminalfall gerät in den Hintergrund.

An diesem Sonntagabend gibt es einen sehr sehr einfach konstruierten Mordfall, die eigentliche Hauptrolle spielt die Liebe und private Trauer von Meuffels über die Trennung von seiner Freundin Constanze. Sie arbeitet nun in Nürnberg bei der LKA-Schule der Polizei. Hanns fährt ihr nach, ist mit ihr beschäftigt und beim eigentlichen Fall abgelenkt: er trägt fast 90 Minuten lang sein Seelen-Gulasch nach außen, “scoutet” und ist “in Behandlung”.

Dieses Kriminalfilm-Ungleichgewicht versucht das Buch von Autor und Regisseur Christian Petzold dadurch zu kompensieren, dass Constanze in Nürnberg für Polizeischüler Tatorte inszeniert und das in den langen Szenen von Meuffels und seiner Ex mittransportiert. Das ist zwar ein durchsichtiges Drehbuchmanöver, aber deswegen nicht minder gelungen.

Der eigentliche Fall findet in München statt und dafür hat der scheidende Polizeikommissar eine neue Kollegin an die Seite bekommen.

Wer ist diese neue Kollegin?

Poliziruf 110 TATORTE: Nadja (Maryam Zaree, links) am Tatort auf dem Parkplatz des Autokinos. Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
Poliziruf 110 TATORTE: Nadja (Maryam Zaree, links) am Tatort auf dem Parkplatz des Autokinos. Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz

Nadja Micoud heißt sie und wird von der Schauspielerin Maryam Zaree gespielt. Krimifans kennen sie aus den Berliner Tatorten mit Mark Waschke und Meret Becker. Dort spielt sie die Gerichtsmedizinerin. Aber keine Angst: wegen des Polizeiruf-Engagements der Schauspielerin wird sie dort nicht aufhören müssen.

Micoud ist (anfangs) bis zur Belastungsgrenze nervig und überengagiert. Eine eifrige und vor Ehrfurcht vor von Meuffels eingeschüchterte Ermittlerin, die alles richtig und gut machen will.  Von Meuffels lässt an ihr seine schlechte Laune aus, belehrt sie am laufenden Band. Beide finden so nur sehr langsam zueinander……

Hörprobe aus dem Polizeiruf 110 TATORTE: Die erste Begegnung von Micoud und von Mueffels auf dem Aschheimer Autokinogelände

Ist der Polizeiruf 110 TATORTE spannend?

Polizeiruf-110-Folge TATORTE: Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) trifft zufällig seine emalige Kollegin Anna Burnhauser (Anna Maria Sturm) in einem Park. Anna hilft ihm dabei, eine Simkarte auszuwechseln. Bild:BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
Polizeiruf-110-Folge TATORTE: Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) trifft zufällig seine emalige Kollegin Anna Burnhauser (Anna Maria Sturm) in einem Park. Anna hilft ihm dabei, eine Simkarte auszuwechseln. Bild:BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz

Den Umständen entsprechend: ja.

Der Film zeigt, wie die beiden Polizisten in München sich der Auflösung des Falls nähern. Das ist linear, logisch und nachvollziehbar aufgebaut. Der Fall ist immerhin so interessant, dass er durch die Überpräsenz des Privaten des Kommissars nicht komplett untergeht. Keine Sensation, aber ein solider Sonntagskrimi mit einem obligatorischen Mord.

Eingeflochten dann das private Gedöns von dem scheidenden Ermittler von Meuffels, der auch noch seine ehemalige Kollegin Anna Burnhauser trifft – auf einer Parkbank. Von dieser Seite werden ihm noch mal die Leviten gelesen. Genau so wie von seiner Ex Constanze, die sich von Meuffels vordergründig nur noch vom Leib halten will.

Machen wir uns nichts vor: Ein großer Teil der Spannung speist sich bei dem Polizeiruf 110 ja eher aus der Frage, wie das mit dem Kommissar und seiner Ex ausgeht…

Ist der Polizeiruf 110 TATORTE wirklich ein Krimi?

Eher weniger.

Polizeiruf 110 TATORTE: Kriminalhauptkommissr Hanns von Meuffels, Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
Polizeiruf 110 TATORTE: Kriminalhauptkommissr Hanns von Meuffels, Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz

Eigentlich ist der Polizeiruf 110 TATORTE mehr ein Liebesfilm – und kein klassischer Krimi. Die Beziehung von Hanns von Meuffels und seiner Ex Constanze dominiert den Film deutlich, zum anderen steht der Ermittler damit selbst auch sehr im Vordergrund des Films.

Der letzte Polizeiruf 110 mit Matthias Brandt lässt auch die einzigartige Figur des Hanns von Meuffels noch mal aufleben, und zeigt ihn so, wie wir ihn seit 14 Folgen kennen.

Der ruhige, einsame Wolf. Ein Melancholiker. Der die Fälle aus seiner Perspektive mit Distanz betrachtet. Der keinen Polizeiapparat und auch keinen Partner braucht, um den Fall immer und immer wiederzukäuen.

Diese einzigartige Ermittlerfigur im deutschen Fernsehen, die für den Regisseur Christian Petzold in der Tradition von Philip Marlowe oder Maigret stand, wird in TATORTE verabschiedet: von Meuffels wandelt durch seine letzte Ermittlung, geht auf eine kleine persönliche Zeitreise und hat Liebeskummer – am Ende des Films versteht der Zuschauer, warum dieser Ermittler seinen Job an den Nagel hängt. Das ist schön anzusehen und unterstreicht seine Einzigartigkeit.  Er geht leise, aber nachvollziehbar.

Was machen Dick und Doof im Polizeiruf 110?

Poliziruf 110 TATORTE: Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) und Constanze Hermann (Barbara Auer) schauen zusammmen einen Stan Laurel- und Oliver Hardy-Film. Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz
Poliziruf 110 TATORTE: Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) und Constanze Hermann (Barbara Auer) schauen zusammmen einen Stan Laurel- und Oliver Hardy-Film. Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Christian Schulz

Constanze besucht Hanns in München und bringt ihm sein Bügeleisen zurück, als der gerade einen “Stan und Oli”-Film (ergo: Dick und Doof) schaut.

Dabei handelt es sich um BLOCK-HEADS (1938, Deutscher Titel: DIE KLOTZKÖPFE) und die Sequenz WARUM HAST DU MIR NICHT GESAGT, DASS DU ZWEI BEINE HAST – Kriegsveteran Stan hatte sich kurz vor Ollies Ankunft in einen Rollstuhl gesetzt und es sieht für Ollie so aus, als habe Stan im Krieg ein Bein verloren, doch das ist ein Irrtum.

WARUM HAST DU MIR NICHT GESAGT, DASS DU ZWEI BEINE HAST war zeitweise der Arbeitstitel für diesen Polizeiruf 110 aus München. Für Regisseur Petzold steht die Sequenz für die “Choreografie der Liebe”.

Hörprobe: Regisseur und Autor Christian Petzold über WARUM HAST DU MIR NICHT GESAGT, DASS DU ZWEI BEINE HAST:

Lohnt sich der Polizeiruf 110 TATORTE?

TATORTE ist der Titel des letzten Polizeiruf 110 mit Matthias Brandt. Bild. BR/DasErste
TATORTE ist der Titel des letzten Polizeiruf 110 mit Matthias Brandt. Bild. BR/DasErste

Und wie! Ja! Unbedingt!

Wer bei den Polizeirufen aus München immer noch den klassischen Sonntagskrimi erwartet, wird wieder enttäuscht. Das Gemecker über diesen für diese Krimifreunde unbefriedigenden Zustand ignorieren wir weiterhin hartnäckig.

Diese Ausgabe des Polizeiruf 110 ist ein wundervoller Film über Angst, Liebe und einen einsamen Ermittler – bei dem die Mordbeilage obligatorisches Beiwerk ist.

Es ist der Abschiedsfilm einer einzigartigen Ermittlerfigur aus dem deutschen Fernsehen. Die sich leise und traurig aus dem Staub macht. Und sich dann auch noch den Namen der großen Schwester-Krimireihe als Episodentitel gibt. Mehr Kunst geht fast nicht.

FAZIT: Ich gebe in der virtuellen Polizeiruf-Rangliste 9 Punkte für einen sehr stimmigen, dichten und atmosphärischen Polizeiruf 110. Der das Krimigenre mal anders bedient und von einer sensationellen Ermittlerfigur dominiert wird, der wir nachtrauern werden.