Lohnt sich der Polizeiruf 110 DER FALL SIKORSKA ?

DEUTSCH-POLNISCHER POLIZEIRUF 110

Polizeiruf 110: DER FALL SIKORSKA - Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon) und Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, Mitte) sprechen mit Gerichtsmediziner Dr. Marian Kaminski (Tomek Nowicki) über den Tod Paula's. © rbb/Oliver Feist
Polizeiruf 110: DER FALL SIKORSKA - Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon) und Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, Mitte) sprechen mit Gerichtsmediziner Dr. Marian Kaminski (Tomek Nowicki) über den Tod Paula's. © rbb/Oliver Feist

Die Brandenburger Polizeirufe stehen nicht gerade für die besten und spannendsten Krimis der Reihe, dennoch hat der rbb schon oft auch solide Krimis geliefert. Wie liegt der Fall bei der neuesten Ausgabe, oder anders gefragt:  Lohnt sich der Polizeiruf 110 DER FALL SIKORSKA ?

Worum geht es im neuen deutsch-polnischen Polizeiruf 110?

Das 19-jährige Au-Pair-Mädchen Paula Borchert wird tot aus der Oder gefischt. Bei ihren Recherchen stößt das Ermittlerteam Olga Lenski und Adam Raczek auf einen 15 Jahre zurückliegenden Vermisstenfall: Julia Sikorska ist damals aus einem Berliner Internat verschwunden und seitdem nie wieder aufgetaucht.

Die Vermisste ist die Tochter von Katarzyna Heise, die mit ihrem neuen Mann Gerd Heise und ihrem Sohn und seinen Kindern unter einem Dach wohnt. Die tote Paula Borchert hatte für die Familie Heise gearbeitet. Hängen der Mordfall und der Vermisstenfall miteinander zusammen?

Welche Themen kommen zum Vorschein?

POLIZEIRUF 110: DER FALL SIKORSKA Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon, Mitte) überrascht Pawel Sikorska (Krzysztof Franieczek, links) beim Gespräch mit der Krankenschwester Kerstin Briese (Alexandra Finder, rechts) im Krankenhaus, durch die er glaubt eine weitere Zeugin für seinen Tatvorwurf zu bekommen. © rbb/Oliver Feist
POLIZEIRUF 110: DER FALL SIKORSKA Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon, Mitte) überrascht Pawel Sikorska (Krzysztof Franieczek, links) beim Gespräch mit der Krankenschwester Kerstin Briese (Alexandra Finder, rechts) im Krankenhaus, durch die er glaubt eine weitere Zeugin für seinen Tatvorwurf zu bekommen. © rbb/Oliver Feist

Auf den ersten Blick: Da haben wir ihn endlich – den ersten Sonntagskrimi-Beitrag nach der #MeToo-Debatte, die seit letztem Jahr nach dem Weinstein-Skandal geführt wird.

Es geht in DER FALL SIKORSKA um sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz. Und um Männer, die ein „Nein“ von Frauen nicht akzeptieren.  Die verängstigten Frauen schweigen, um in ihrer Karriere voranzukommen oder ihr Leben nicht zu zerstören. Darauf basierend schildert DER FALL SIKORSKA die zunehmenden Spannungen zwischen Familienmitgliedern. Das Drehbuch von Bernd Lange und Hans-Christian Schmid wählt ein also heikles Thema, bleibt aber sehr einfallslos und unübersichtlich.

Lohnt sich der Polizeiruf 110 DER FALL SIKORSKA – Welchen Fall lösen Lenski und Raczek?

POLIZEIRUF 110: DER FALL SIKORSKA Olga (Maria Simon) Wiktor (Klaudiusz Kaufmann) Edyta (Katharina Bellena) und Adam (Lukas Gregorowicz) schauen sich das Video an. © rbb/Oliver Feist
POLIZEIRUF 110: DER FALL SIKORSKA Olga (Maria Simon) Wiktor (Klaudiusz Kaufmann) Edyta (Katharina Bellena) und Adam (Lukas Gregorowicz) schauen sich das Video an. © rbb/Oliver Feist

Es ist ein Whodunit-Fall geworden. Dabei sind zwei Fragen zentral:

  • Erstens: wer hat Paula Borchert getötet und
  • zweitens: was hat dieser Fall mit der vermissten Julia Sikorska zu tun hat?

Der Polizeiruf 110 DER FALL SIKORSKA ist ein Krimi der ruhigen Töne. Seine dramatischen Möglichkeiten entfaltet er allerdings nur sehr, sehr langsam und selten. Die Kommissare Lenski und Raczek machen routinierte Polizeiarbeit: sie laufen durch die Prärie, stellen Fragen, überprüfen Alibis und nehmen freiwillige Speichelproben.

Im weiteren Verlauf verfolgen die beiden Ermittler unterschiedliche Ansätze. Raczek ermittelt lieber in der Gegenwart und versucht auf diese Weise den Täter zu überführen. Lenski ist eher damit beschäftigt, den Vermisstenfall von Julia Sikorska neu aufzurollen und das Leben ihres Stiefvaters Gerd Heise zu durchleuchten.

Wie ermitteln die beiden Kommissare in DER FALL SIKORSKA?

Polizeiruf 110 DER FALL SIKORKSA: Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon, links) und Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, rechts) bei einem Termin bei der polnischen Staatsanwaltschaft. © rbb/Oliver Feist
Polizeiruf 110 DER FALL SIKORKSA: Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon, links) und Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, rechts) bei einem Termin bei der polnischen Staatsanwaltschaft. © rbb/Oliver Feist

Analog zu den verschiedenen Ermittlungsansätzen agieren Lenski und Raczek sehr distanziert. Es finden keinerlei privaten Gespräche statt, die beiden Familienverhältnisse der beiden Ermittler werden in DER FALL SIKORSKA diesmal komplett ausgeblendet.

Auch in ihren Verhören und Befragungen bleiben die beiden sehr unaufgeregt und sachlich. Das ist einerseits sehr angenehm. Aber es führt auch dazu, dass sie in der Masse der Sonntagsermittler ein wenig untergehen, erst recht, wenn der Fall nicht soooo packend ist.  Maria Simon(-Lade) und Lucas Gregorowicz spielen aber sehr sympathisch und überlassen der Krimihandlung und den Episodenfiguren den Vortritt.

Lohnt sich der Polizeiruf 110 DER FALL SIKORSKA – Welche Schwächen hat der Polizeiruf 110?

Sehr viele.

Polizeiruf 110: DER FALL SIKORSKA - Der Student Marcin Zielinski (Filip Januchowski, vorn) hat Geheimnisse vor seiner Freundin Milena Kaczmarek (Amanda Mincewicz, hinten). © rbb/Oliver Feist
Polizeiruf 110: DER FALL SIKORSKA – Der Student Marcin Zielinski (Filip Januchowski, vorn) hat Geheimnisse vor seiner Freundin Milena Kaczmarek (Amanda Mincewicz, hinten). © rbb/Oliver Feist

Zum einen beim Drehbuch: Der Film verzettelt sich komplett in seinen Örtlichkeiten. Im Laufe des Filmes wird zwischen Frankfurt/Oder, Eberswalde, Berlin, Potsdam und dem polnischen Swiecko hin und her gesprungen, man verliert fast den Überblick. Hinzu kommen die ausufernden Figurenkonstellationen. Da ist man geneigt, während des Zuschauens ein Flipchart zu Hilfe zu nehmen.

Schließlich wechselt dieser Polizeiruf-Standort auch gern einmal die Sprache vom Deutschen ins Polnische. Insgesamt ist der Zuschauer irgendwann so überfordert, dass ein Sehgenuss nicht immer gegeben ist. Das ist ziemlich schade.

Zum anderen ist die Inszenierung von Regisseur Stefan Kornatz sehr routiniert. Der Film wirkt fast schon ein wenig “runtergerotzt”. Leider wird von DER FALL SIKORSKA nicht viel hängen bleiben, über das am Sonntagabend nach 21.45 Uhr oder am Montagmorgen gesprochen werden könnte….

Von der Oder gibt es schöne Aufnahmen.... Polizeiruf 110 DER FALL SIKORSKA - Bild: rbb
Von der Oder gibt es schöne Aufnahmen…. Polizeiruf 110 DER FALL SIKORSKA – Bild: rbb

Gibt es auch positive Aspekte zum Polizeiruf 110 DER FALL SIKORSKA?

Die Oder ist hübsch in Szene gesetzt. Immerhin.

Auch die schauspielerischen Leistungen sind natürlich in Ordnung. Vor allem Lina Wendel hinterlässt Eindruck und verleiht der Schlussszene dieses rbb-Polizeirufs endlich den gewünschten dramatischen und intensiven Glanzpunkt. Auf diesen musste der Zuschauer auch wirklich lange warten.

Lohnt sich der Polizeiruf 110 DER FALL SIKORSKA ?

Nicht wirklich.

OLIZEIRUF 110: DER FALL SIKORSKA Gerd Heise (Götz Schubert, links) versucht in Anwesenheit seiner Frau Katarzyna Heise (Lina Wendel, Mitte), Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon, hinten rechts) und Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, vorne rechts) von seiner Unschuld zu überzeugen. © rbb/Oliver Feist
OLIZEIRUF 110: DER FALL SIKORSKA Gerd Heise (Götz Schubert, links) versucht in Anwesenheit seiner Frau Katarzyna Heise (Lina Wendel, Mitte), Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon, hinten rechts) und Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, vorne rechts) von seiner Unschuld zu überzeugen. © rbb/Oliver Feist

Die Erwartungen an diesen Film lassen sich mit Paula Borcherts Biografie vergleichen: Sie wollte als Au-Pair in die weite Welt und landete in Frankfurt/Oder, wo „Baden, Disco und Freiluftkino“ das einzige ist, was einen als Freizeitvertreib erwartet.

Auch wenn sich die rbb-Redaktion nach dem auch nicht gelungenen apokalyptischen Ausreißer DEMOKRATIE STIRBT IN FINSTERNIS vom vergangenen April auf seine Tugend besinnt und einen leisen Krimi mit einem aktuellen Thema erzählt: leider verschläft es der Film, den Zuschauer oder die Zuschauerin mitzunehmen.

FAZIT: DER FALL SIKORSKA ist eine klassische Krimigeschichte, die schnell unübersichtlich wird und sehr spannungsarm daherkommt. 

Ich vergebe in der virtuellen Polizeiruf-Rangliste 2,5 von 10 möglichen Punkten.