Filmfestival Ludwigshafen 2019 zeigt fünf Sonntagskrimis vorab

Bild/Repor: FFLU/Sebastian Weindel, ARD/WDR/MDR

Das Filmfestival Ludwigshafen 2019 zeigt fünf Sonntagskrimis vorab:  Davon sind vier Filme neue Tatorte. Auch gezeigt wird eine Polizeiruf-Folge, die eine neue Ermittlerfigur präsentiert.

Die Krimi-Premieren des 15. Festival des Deutschen sind:

  • Tatort: ANGRIFF AUF WACHE 08, einen HR-Tatort mit Ulrich Tukur
  • Tatort: DIE GUTEN UND DIE BÖSEN, einen HR-Tatort mit Hannelore Elsner in ihrer letzten Rolle
  • Tatort: BOROWSKI UND DAS HAUS AM MEER, einen NDR-Tatort unter der Regie von Niki Stein
  • Tatort: LEONESSA, einen Ludwigshafen-Tatort mit Ulrike Folkerts
  • Polizeiruf110: DER ORT, VON DEM DIE WOLKEN KOMMEN, den ersten BR-Polizeiruf mit Verena Altenberger als neue Ermittlerin.

Das 15. Filmfestival des Deutschen Films findet vom 21. August bis 8. September 2019 auf der Parkinsel in Ludwigshafen statt. Es hat sich mittlerweile  zum zweitgrößten Filmfest Deutschlands gemausert. Es wird von Direktor Dr. Michael Kötz geführt. Insgesamt zeigt das Festival über 80 Filme.

Filmfestival Ludwigshafen 2019 zeigt fünf Sonntagskrimis vorab – Bildergalerie

Die 5 auf dem Festival gezeigten Sonntagskrimis sind laut Kötz allesamt “saugut” und zählen zu den Krimihighlights der nächsten Saison 2019/2020, die am 11. August im Ersten Deutschen Fernsehen eingeläutet werde.

Filmfestival Ludwigshafen 2019 zeigt fünf Sonntagskrimis vorab – aber ohne Vorspann

Jeder der Sonntagskrimis wird auf dem Filmfest in Ludwigshafen vorab in mehreren Vorstellungen an verschiedenen Tagen gezeigt. Allerdings werden auch dieses Jahr die Tatorte ohne das bekannte Signet, den Vorspann, auf dem Filmfestival uraufgeführt. Kötz`Philosophie hierbei ist, “jeden Tatort als Film” wahrzunehmen.

Die Fernsehpremieren der fünf Filme sind wie folgt terminiert: Murot soll am 20. Oktober kommen, der Borowski-Tatort im Dezember 2019 und der neue BR-Polizeiruf 110 am 15. September. LEONESSA und der letzte Auftritt von Hannelore Elsner in DIE GUTEN IN DIE BÖSEN sind erst 2020 zu erwarten.