Auszeichnung für die Tatort-Sinfonie aus WALDLUST

Deutscher Filmmusikpreis

Bild: Regisseur Axel Ranisch und Komponistin Martina Eisenreich. © SWR/Sabrina Chiappetta
Bild: Regisseur Axel Ranisch und Komponistin Martina Eisenreich. © SWR/Sabrina Chiappetta

Für die Kategorie Beste Musik im Film wurde die Komponistin Martina Eisenreich mit dem Deutschen Filmmusikpreis ausgezeichnet. Sie erhielt die Auszeichnung für die Tatort-Sinfonie aus WALDLUST, den letzten Tatort von Improvisations-Regisseur Axel Ranisch.

Martina Eisenreich erhielt den Deutschen Filmmusikpreis 2018 für ihre Tatort-Sinfonie zum Lena-Odenthal-Tatort WALDLUST, die sie mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz eingespielt hatte.

Auszeichnung für die Tatort-Sinfonie aus WALDLUST  – Begründung der Jury

„Schon mit dem ersten geheimnisvollen Ton entwickelt die Musik eine gleichermaßen bedrohliche wie melancholische Stimmung. Es ist ein rätselhafter Klang, ähnlich wie ihn einst Miklós Rózsa mit dem Theremin in die Filmmusik zu Alfred Hitchcocks „Spellbound – Ich kämpfe um Dich“ einwebte. Hier wird eine singende Säge zum Soloinstrument. Sie ist nur eine der ganz besonderen Farben in einem reichen sinfonischen Orchesterklang, der mit weitgreifender Dynamik seine Motive und Themen zu abwechslungsreichen Klangszenarien fügt.

Die Musikstücke aus WALDLUST sind auch auf CD erschienen
Die Musikstücke aus WALDLUST sind auch auf CD erschienen

Statt der in Filmmusik weitverbreiteten Miniaturen entstehen großformatige Klanggemälde“ begründete die Jury ihre Entscheidung und fuhr fort: „Hiermit würdigt die Jury zugleich den Regisseur Axel Ranisch und die Redaktion des SWR für das gelungene musikalische Experiment. Es bietet der Filmmusik eine besondere Bühne, auf der sich die Musik in ungewöhnlich großzügiger Weise in ihrer ästhetischen Eigenständigkeit als Teil des Films präsentieren kann.“

Auszeichnung für die Tatort-Sinfonie aus WALDLUST  – Tatort aus Ludwigshafen

Der Tatort WALDLUST ist eine Produktion des Südwestrundfunks (SWR). Die Senderverantwortlichen waren für die Produktion Nils Reinhardt, die Redaktion hatte Katharina Dufner.

Axel Ranisch schrieb gemeinsam mit Sönke Andresen das Treatment zu dem Film und inszenierte den Tatort, der das Ludwigshafener Tatort-Team um Ulrike Folkerts als Lena Odenthal und Lisa Bitter als Johanna Stern in ein abgelegenes, zunehmend gruseliges Berghotel führte. Das Erste zeigte den Tatort WALDLUST am 4. März 2018, nachdem er auf den Hofer Filmtagen und auf dem Filmfest Lünen vorab einem interessierten Publikum gezeigt wurde.

Nach einer Pressemitteilung des Südwestrundfunks