Alle drei Kino-TATORTe laufen im Juli

HIGHLIGHTS IM HOCHSOMMER

Tatort ZABOU läuft bei ONE "Zum 80. Geburtstag von Götz George" am Montag (23.07.18) um 23:35 Uhr. Davor läuft ZAHN UM ZAHN. Bild: WDR/Neue Constantin Film
Tatort ZABOU läuft bei ONE "Zum 80. Geburtstag von Götz George" am Montag (23.07.18) um 23:35 Uhr. Davor läuft ZAHN UM ZAHN. Bild: WDR/Neue Constantin Film

Alle drei Kino-TATORTe prägen den nächsten Monat: Nicht nur, dass am 8. Juli – mitten im Hochsommer  – der Kino-TATORTe von Til Schweiger als TV-Premiere unter dem Titel TSCHILLER – OFF DUTY  im Ersten läuft.  Mehr noch: innerhalb von 14 Tagen werden auch die beiden anderen Kino-Ableger der TATORT-Geschichte im Fernsehen wiederholt.

Alle drei Kino-TATORTe laufen im Juli

ONE zeigt am 23. Juli beide Kino-TATORTe mit Schimanski zum 80.Geburtstag von Schimanskis Darsteller Götz George. Um 22.05 Uhr läuft ZAHN UM ZAHN gefolgt von ZABOU ab 23.35 Uhr.

Beide Schimanski-TATORTe liefen 1985 bzw 1987 im Kino und später dann auch als Filme in der TATORT-Gemeinschaftsproduktion im Fernsehen. ZAHN UM ZAHN war später zugleich der Jubiläums-Film anlässlich 200 Folgen TATORT. Der zweite Kino-TATORT ZABOU ereilte damals ein ähnliches Schicksal wie Schweigers Kinofilm im Sommer 2018 – auch er wurde im Hochsommer als Fernsehpremiere gezeigt.

TATORT Kino – Nicht immer ein Erfolg

Alle drei Kino-Tatorte laufen im Juli. Den Anfang macht  TSCHILLER - OFF DUTY als TV-Premiere im Ersten.  Bild: Warner Bros. Ent.
Alle drei Kino-Tatorte laufen im Juli. Den Anfang macht  TSCHILLER – OFF DUTY als TV-Premiere im Ersten.  Bild: Warner Bros. Ent.

Beide Kino-TATORTe mit Schimanski waren Mitte der 1980er Jahre wesentlich besser gelaufen als der Kino-TATORT von Til Schweiger im Jahr 2016 (TRAILER: TSCHILLER OFF DUTY). Und tatsächlich stellt sich der Erfolg auch bei erfolgreichen Ermittlerfiguren nicht automatisch ein, wie die Vergangenheit zeigt.

Auch zwei weitere Filmprojekte aus dem TATORT-Kosmos machten ebenfalls von sich Reden als potenzielle Kino-TATORTe. Zum einen kündigte der Südwestrundfunk (SWR) im Jahr 1999 an, mit DER PRÄSIDENT fürs Kino produzieren zu wollen.

Die Idee entstand anlässlich des 10. jährigen Geburtstags der Figur Lena Odenthal aus Ludwigshafen. Nur wenige Monate später macht der Sender einen Rückzieher. Der Sender gab geringe Erfolgsaussichten für einen Kinoerfolg für seinen Ruckzug an. Im April 2001 lief DER PRÄSIDENT als “normaler” TV-TATORT in Das Erste.

Vermutlich aus ähnlichen Beweggründen ist ein in den letzten Jahren immer wieder diskutierter Kino-TATORT aus Münster bis heute nicht realisiert worden.